Auf Schiffen ist die Verwendung von Schiffstau alltäglich.
Unter Taue sind dabei die Seile zu verstehen, die auf einem Schiff unterschiedliche Funktionen haben. Jedoch ist der Begriff Seil in der Seemannssprache unüblich. Man verwendet hier die Bezeichnung Leine oder Tau.

Was ist das Schiffstau?

Das so genannte Schiffstau ist Teil des Tauwerks. Dieses ist der Überbegriff aller geflochtenen und auch geschlagenen Seile. Wenn man ein einzelnes Tau meint, wie eben auch das Schiffstau, so wird dies als Leine oder Ende bezeichnet.

Für Tauwerk werden Naturfasern wie Hanf oder Flachs und synthetische Fasern verwendet. Es gibt jedoch eine besondere Art von Tauwerk, die sich Herkulestauwerk nennt. Hier besteht der Kern aus Drahtseil.

Für die Herstellung von Tauwerk gibt es zwei Methoden:

Das geflochtene Tauwerk

  • Kern-Mantel-Geflecht: Die Leine wird ummantelt und so der Kern vor Witterungseinflüssen und Abrieb geschützt.
  • Hohlgeflecht: Das Hohlgeflecht besteht aus lasttragenden Fasern. Diese sind sehr leicht und werden als Leinen bezeichnet.
  • Quadratgeflecht (Squareline): Hier besteht das Tauwerk aus einer Verflechtung von acht Kardeelen. Dabei ist die eine Hälfte links, die andere Hälfte rechts herum gedreht. Die Vorteile dieser Art liegen darin, dass es sehr dehnbar und handlich ist.

Das geschlagene Tauwerk

Das so genannte Schiffstau ist Teil des Tauwerks

Das so genannte Schiffstau ist Teil des Tauwerks

Bei dieser Methode wird das Tauwerk durch Zusammendrehen von Strängen unter Spannung hergestellt. Dabei sind die Stränge abwechselnd rechts und links herum gedreht.

Drei Kardeele sind dabei üblicherweise rechtsherum gedreht. Diese sind wiederum aus links herum gedrehten Garnen gemacht. Die Garne ihrerseits werden aus rechts herum gedrehten Fasern hergestellt.

Zur Übersicht:

  • Faser: Das Grundelement von einem Faden
  • Faden: Wird aus vielen verdrehten Fasern zusammengesetzt
  • Garn: Wird aus vielen entgegengesetzt verdrehten Fäden zusammengesetzt
  • Kardeel: Wird aus mehreren entgegengesetzt verdrehten Garnen zusammengesetzt
  • Seil: Wird aus mehreren entgegengesetzt verdrehten Kardeelen zusammengesetzt
  • Tross: Wird aus mehreren entgegengesetzt verdrehten Seilen zusammengesetzt

Seemannsknoten

Neben dem Schiffstau ist auch der Seemannsknoten sehr wichtig. Jeder zukünftige Seemann, der zur See möchte, oder auch zur Marine, muss verschiedene Knotentechniken beherrschen: Achtknoten, Kreuzknoten, Palstek, Schotstek, Doppelter-Schotstek, Stopperstek Webeleinstek, Rundtörn, Rohringstek, Ankerstek, Slipstek sowie Klampe belegen.

Bei den Knoten kommt es dabei darauf an, dass sie sicher halten und auch wieder gut lösbar sind aus dem Schiffstau, selbst wenn sie nass wurden oder sehr schwere Lasten halten müssen. Zudem müssen die Knoten leicht knüpf- und prüfbar sein.