Der Hauptgrund, eines der zahlreichen Hotels Berlins aufzusuchen, ist in der Regel der, eine Unterkunft für die Zeit seines Aufenthalts zu finden. Aber einige der Hotels Berlins haben ein paar ganz besondere Stars am Sternenhimmel der Hotellerie vorzuweisen. Nur etwa fünf bis zehn Minuten vom neuen Berliner Hauptbahnhof entfernt finden sich luxuriöse Unterkünfte von Rang und Namen, die mit äußerst elitären Gästelisten aufwarten können.

Eleganz und Diskretion für betuchte Gäste

Das Traditionshotel Adlon Kempinski direkt am Brandenburger Tor ist wohl der Inbegriff der Hotels Berlins. Erbaut wurde das noble Hotel etwa um das Jahr 1900 herum. Schon damals ließen sich internationale Berühmtheiten ebenso wie wichtige Politiker, aber auch Könige und andere Adlige im luxuriösen Adlon verwöhnen. Ein Brand beschädigte das Hotel im Jahre 1945 schwer, 1984 wurde es schließlich abgerissen und einige Jahre später neu aufgebaut. Seit der Wiedereröffnung 1997 beherbergt das Hotel wieder regelmäßig berühmte Häupter.

Einen ähnlich geschichtsträchtigen Hintergrund verzeichnet auch das Grandhotel Esplanade am Lützowufer. Während der Blütezeit in den Zwanziger Jahren gehörte das Esplanade zu den bevorzugten Hotels Berlins für zahlungskräftige Gäste wie Charlie Chaplin, Greta Garbo und Billy Wilder. Im 2. Weltkrieg zerstört, wurde das Esplanade 1988 wieder eröffnet, dann aber von einem US-Investor aufgekauft und erneut renoviert. Seither ist es ein kleiner Teil des „Sony Centers“ und mit seinen eleganten Zimmern und Suiten vor allem beim jüngeren Publikum ein beliebtes Lifestyle-Hotel.

Wieder erstrahlender Glanz vergangener Zeiten

Am Brandenburger Tor finden sich einige Hotels Berlin, z.B. das Adlon

Am Brandenburger Tor finden sich einige Hotels Berlin, z.B. das Adlon

Das Superior Grandhotel Savoy ist, wie auch das Adlon und das Esplanade, eines der Hotels Berlins, die bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei Filmstars, Sängern und Schriftstellern international einen hervorragenden Ruf hatten und von weltbekannten Namen bevorzugt als Domizil ausgewählt wurden. Auf alten Gästelisten des Savoy finden sich Maria Callas, Greta Garbo und Helmut Newton, und auch Thomas Mann schrieb hier so manche Idee für seine Romane nieder.

Das Bristol Hotel Kempinski am Kurfürstendamm wurde erst 1951/52 erbaut. Zwar wurde dieses Hotel weniger von Stars, Sternchen und Adligen ausgewählt, dennoch kann es auf eine interessante Geschichte zurückblicken, galt es doch in früheren Zeiten als der Treffpunkt schlechthin bei der Westberliner High Society.

Neben den ganzen teuren Hotels Berlins gibt es auch eine Vielzahl Hostels in Berlin, die eine Schlafmöglichkeit für den kleinen Geldbeutel bieten. Auch Jugendherbergen kann man aufsuchen und eine günstige Nacht hier verbringen.

Besonders in Berlin-Mitte und am Berliner Hauptbahnhof finden sich viele davon.