Die feindliche Auseinandersetzung zwischen Palästinensern und Juden im Nahen Osten wird als Nahostkonflikt bezeichnet. Bei der Auseinandersetzung geht es um das Gebiet Palästina, das sowohl von Israel als auch von den Arabern beansprucht wird. Der Auslöser des Konfliktes war die Gründung des Staates Israel, der von den Vereinten Nationen gebilligt wurde. Als Folge der Staatengründung gab es in der Vergangenheit bereits sechs Kriege in der Region.

Nahostkonflikt

Die feindliche Auseinandersetzung zwischen Palästinensern und Juden im Nahen Osten wird als Nahostkonflikt bezeichnet.

Die Gründung Israels

Ausgelöst durch die massenhafte Vernichtung von Juden im Dritten Reich kam es zu einer Wanderung von jüdischen Menschen nach Palästina. In der Tradition ist es das Gelobte Land der Juden, die in keinem anderen Land Asyl bekamen. Noch bevor die UN am 29. November 1947 eine Teilung von Palästina in einem jüdischen und arabischen Bereich begründete, kam es zu feindlichen Auseinandersetzungen zwischen beiden Parteien.

Die ersten Kriege

Der erste kriegerische Nahostkonflikt war der israelische Unabhängigkeitskrieg, der von November 1947 bis Juli 1949 andauerte. Offiziell als Krieg wurde die Auseinandersetzung erst nach der Staatengründung Israels im Mai 1948 bezeichnet. Beteiligt waren neben dem neuen Staat Israel die Länder Syrien, Libanon, Irak, Jordanien und Ägypten. Nur acht Jahre später kam es erneut zu einem Krieg zwischen Israel und Ägypten. Als Reaktion auf die Verstaatlichung des Sueskanals durch den afrikanischen Nachbarn kam es zu einer sieben Monate andauernden Militäroffensive der Israeli zusammen mit Frankreich und England.

Kampf um Sinai und den Suezkanal

Auch in den folgenden Jahrzehnten kam es im Nahostkonflikt zu Krisen zwischen Israel und Ägypten. Der Sechstagekrieg war 1967 der Auslöser des wenige Wochen später beginnenden Abnutzungskrieges zwischen Israel, Ägypten, der UdSSR und weiteren Staaten des Nahen Osten, der bis 1970 anhielt. Ein Waffenstillstandsabkommen zwischen Ägypten und Israel hielt nur drei Jahre und endete mit einem Oktoberkrieg auf Initiative Ägyptens. Nach dem Krieg gab es ein Friedensabkommen zwischen beiden Staaten.

Die Libanonkrise

Sowohl 1982 als auch 2006 kam es in der Region zu einem Libanonkrieg. Israel reagierte auf Angriffe aus dem Nachbarstaat mit Vergeltungsschlägen, die vor allem der militanten Hisbollah-Miliz in Libanon galt. Bis heute kommt es im Nahostkonflikt immer wieder zu Auseinandersetzung zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn. Ein Ende der Gewalt im Gelobten Land ist trotz politischer Ambitionen nicht in Sicht.