Der Gazastreifen ist Teil der autonomen Palästinensergebiete, bestehend aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen.

Am östlichen Mittelmeer gelegen, ist der Gazastreifen ein schmaler Küstenstrich von maximal 14 Kilometern Breite, der im Norden und Westen an Israel grenzt und im Süden eine gemeinsame Grenze zu Ägypten hat.

Mit einer Gesamtfläche von knapp 400 Quadratkilometern bewegt sich der Gazastreifen in der Größenordnung von Malta.

Die größte Stadt ist Gaza Stadt mit einer geschätzten Bevölkerung von einer halben Millionen Einwohnern. Im Ballungszentrum Gaza Stadt leben über eine Millionen Menschen. Bei einer Gesamtbevölkerung von 1,7 Millionen Einwohnern ergibt sich daraus, dass etwa zwei Drittel der Einwohner Region in oder in der Umgebung von Gaza Stadt leben.

Die Geschichte des Gazastreifens ist geprägt von wechselnden Herrschaftsverhältnissen. Hethiter, Ägypter, Assyrer und Babylonier rivalisierten um die Vorherrschaft über Palästina. Die meiste Zeit hatte Ägypten die Vorherrschaft in der Region inne.
In dieser Zeit erlebte Gaza eine Blüte als Handelszentrum, das eine wichtige Verbindung für den Handel über die Weihrauchstraße zwischen Asien und Afrika gewesen ist.

Als das Osmanische Reich nach dem 1. Weltkrieg zerschlagen wurde, fiel der Gazastreifen als Teil des Mandatsgebietes Palästina 1920 unter britische Verwaltung, nach der Unabhängigkeitserklärung Israels 1948 unter ägyptische Verwaltung, unter der es bis zum Sechstagekrieg 1967 verblieb, nachdem Israel es de facto annektierte.

Seit 1994 steht der Gazastreifen unter palästinensischer Selbstverwaltung, zunächst regiert von Regierung der nationalen Einheit, einer Koalition zwischen Fatah Partei und Hamas. Seit die radikal islamische Hamas die Fatah Partei aus dem Gazastreifen verdrängt hat, ist die Hamas die einzig verbliebene politische Organisation.

Die Zukunft des Gazastreifens hängt völlig einer Lösung des Nahostkonfliktes ab.
Spätestens seit der Machtübernahme der Hamas ist dort jede wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung zum Erliegen gekommen. Israel kontrolliert die Landverbindung entlang seiner Grenzen und an der Grenze zu Ägypten in Zusammenarbeit mit Ägypter und der Europäischen Union. Der Luftraum und die Seeverbindungen werden von Israel kontrolliert. Die Einfuhr und Ausfuhr von Waren extrem erschwert. Der Grenzverkehr nach Israel wird je nach sicherheitspolitischer Lage immer wieder unterbrochen. Die Energieversorgung wird beinahe völlig von Israel kontrolliert. Phasenweise gibt es im nur bis zu sechs Stunden am Tag Strom.
Eine eigene Wirtschafts- oder Gesellschaftsstruktur jenseits der Hamas zu entwickeln ist somit nahezu unmöglich.