Der Broadway ist eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten in New York. Er erstreckt sich von der 41. bis zur 53. Straße und liegt zwischen der Sixth und der Ninth Avenue. 2005 besuchten zwölf Millionen Menschen das New Yorker Theaterviertel. Aber nicht immer war der Broadway so preisgekrönt wie heute.

Die große Depression in den 1930er Jahren und der Anfang des Tonfilms stürzten den Broadway in eine schwere Krise. Während dieser Zeit musste der Broadway sich selbst neu erfinden, wenn er überleben wollte. Deshalb gab es 1935 bis 1939 eine finanzielle Hilfe von über 46 Millionen Dollar, die zur Finanzierung von über 100 Theaterstücken verwendet wurde.

Heute ist der Broadway im Wesentlichen in der Hand dreier Großunternehmen. Insgesamt verfügt der Broadway über 30 Theater mit insgesamt 500 Sitzplätzen. Die hier aufgeführten Theaterstücke gelten als die kommerziell erfolgreichsten der Welt und treffen den breiten Geschmack des Publikums. Die Kommerzialisierung begann bereits 1947 als die Tony Awards eingeführt wurden, die darauf abzielten, die Qualität der Bühnenstücke zu verbessern. Um zu überleben, blieb den Investoren gar nichts anderes übrig, als den Geschmack des breiten Publikums zu treffen.

1988 verlieh die Stadt New York diesem Theaterviertel den Titel „Historic Site“. Viele Jahre galt der Broadway als Teststrecke für Filmstoffe, nicht nur für Hollywood. Häufig sieht man in diesem Theaterviertel viele bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen, das ist mit der Grund, warum es jährlich so viele Besucher anzieht. New York hat sicher viele Sehenswürdigkeiten, aber alleine das Flair am Broadway einmal zu spüren, ist schon eine Flugreise nach New York wert.

Häufig versuchen Produzenten, eine noch größere Zuschauerschaft zu gewinnen, und gehen deshalb mit diversen Theaterstücken auf Tournee. Als Grundsatz gilt, die Stücke laufen solange, wie das Publikum sie sehen möchte, danach werden sie ausgetauscht. Besonders beliebt sind nach wie vor die Musicals „Das Phantom der Oper“ und „Cats“.

Madonna nutze den Broadway als Sprungbrett für ihre weitere Karriere, heute ist das eher ungewöhnlich, da mit den neuen Medien viel mehr Menschen erreicht werden können. Neben dem Haupttheaterviertel gibt es auch noch günstigere Viertel, in denen man Musicals und Theaterstücke besuchen könnte, diese werden damals wie heute Off-Broadway genannt. Hier kann man auch experimentelle Shows besichtigen. Wer nach New York reist, sollte sich den Zauber von Manhattan und seinen urigen Broadwaygestalten nicht entgehen lassen. Und wenn man etwas Glück hat, trifft man den ein oder anderen Fernsehstar.