Gerade in den letzten Jahrzehnten haben sich Pauschalreisen immer mehr durchsetzen können, weshalb es dem Trend entsprechend auch sehr viele Reiseleiter gibt. Die wenigsten Urlauber wissen jedoch um das Berufsbild und die vielfältigen Aufgabengebiete eines Reiseleiters.
Im Wesentlichen ist ein Reiseleiter auf eine bestimmte Reiseregion spezialisiert. Natürlich kennt der Reiseleiter die örtlichen Begebenheiten sowie Sehenswürdigkeiten oder Ausflugstipps ebenso gut, wie er auch die Sprache des Landes fließend spricht.
Sein Aufgabengebiet liegt darin, eine Reisegruppe während des Aufenthalts umfassend zu betreuen und für einen unbeschwerten, reibungslosen Urlaubsablauf zu sorgen. So begleitet ein Reiseleiter die Gruppe auf Rundreisen oder steht bei einem Hotelaufenthalt für die Buchung von Ausflügen, Fragen oder Beschwerden zur Verfügung. Zwingend erforderliche Voraussetzungen für einen Reiseleiter sind neben den Sprachkenntnissen auch die Eigenschaften Organisations- und Kommunikationstalent sowie Belastbarkeit, da der Umgang mit den Gästen dies voraussetzt.
Ein typischer Tag im Leben eines Reiseleiters beginnt morgens am Flughafen, wo er die ankommenden Gäste in Empfang nimmt und sie zu den Unterkünften begleitet. Im Hotel obliegen ihm die Begrüßung der neuen Gäste und das Abhalten einer kurzen Informationsveranstaltung, die alles Wissenswerte vermittelt. Im Anschluss daran steht der Reiseleiter für die tägliche Sprechstunde zur Verfügung. Hier berät er bei Fragen und hat für Wünsche oder Beschwerden ein offenes Ohr. Besteht infolge der Sprechstunde Handlungsbedarf, wird der Reiseleiter anschließend das Erforderliche in die Wege leiten. In den Nachmittagsstunden ist es möglich, über den Reiseleiter einen Ausflug zu buchen, der genau auf die Wünsche der Reisenden zugeschnitten ist. Eventuell steht auch noch die Begleitung der Reisegruppe zu einer Sehenswürdigkeit an, wo der Reiseleiter detaillierte Informationen über die geschichtlichen Hintergründe erklärt.
Die Vorteile in diesem Beruf sind ganz klar in dem schönen Arbeitsplatz einer Ferienregion zu sehen, wo sich gute Arbeitsbedingungen finden lassen. Zudem wird das Kennenlernen einer fremden Kultur und eines anderen Landes als sehr positiv angesehen. Auch der tägliche Umgang mit Menschen kann als schöne Begleiterscheinung des Berufs gesehen werden, wenn dieser auch nicht immer einfach ist. Als nachteilig erweist sich die hohe Belastung eines Reiseleiters, der gerade an An- und Abreisetagen alle Hände voll zu tun hat und mitunter in Stress geraten kann. Wer diese Anforderungen allerdings erfüllt, hat hinterher sehr gute Aufstiegschancen in der Tourismusbranche.