In über 170 Museen können Ausstellungen Berlins besucht werden. Angesichts dieser Fülle, fällt es oft schwer, das Passende zu finden. In jedem Fall lohnt sich ein Besuch der Museumsinsel.

Umgeben von der Spree stehen hier die wohl bedeutendsten Museen der Stadt:

  • Das Pergamonmuseum
  • Das Alte Museum
  • Das Neue Museum
  • Die Alte Nationalgalerie
  • Das Bode-Museum
Berlin hat ein breites Angebot an interessanten Ausstellungen zu bieten.

Berlin hat ein breites Angebot an interessanten Ausstellungen zu bieten.

Die Museumsinsel beherbergt in ihren Museen eine Reihe von bemerkenswerten Ausstellungen Berlins.
Zum Pergamonmuseum gehören die Antikensammlung, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Das Museum ist vor allem durch den Pergamonaltar in aller Welt bekannt. Die Dauerausstellung gehört zu den meist besuchten Ausstellungen Berlins.
Edmund de Ungers Sammlung islamischer Kunst ist international als „Keir Collection“ bekannt. Die Sammlung umfasst 1500 Werke verschiedener Sparten von Kunst und Kunstgewerbe. Davon sind inzwischen 112 Werke in Berlin. Die Leihgabe von Edmund de Unger, die nun zu einer Bereicherung des Museums für Islamische Kunst zählt, machte die Ausstellung Sammlerglück möglich. Sie ist noch bis zum 31. Dezember 2014 zu sehen.
Die Ausstellung Im Licht von Amarna, die anlässlich des 100 Jahre zurückliegenden Fundes der Nofretete durch das Neue Museum ausgerichtet wurde, kann nach der Verlängerung bis zum 4. August 2013 besucht werden. Sie wird zu Recht als Highlight unter den Ausstellungen Berlins genannt. Die Sonderausstellung wurde durch internationale Leihgaben ermöglicht. Erstmals werden zudem aus Berliner Beständen Funde aus der Amarna-Zeit gezeigt.
Unter den Ausstellungen Berlins ist im Martin Gropius Bau zeitgenössische Kunst von Asish Kapoor zu sehen. In der gleichnamigen Ausstellung zeigt der in Bombay geborene und seit 1973 in London lebende Künstler Anish Kapoor um die 70 Werke. Die Materialien, die Kapoor verwendet, sind so vielfältig, wie seine Fähigkeit unbegrenzt scheint, sich abstrakt-poetisch auszudrücken. Im gesamten Erdgeschoß und im Lichthof sind vom 18. Mai bis zum 24. November 2013 seine Installationen, Objekte und Skulpturen zu sehen.