Hauptmerkmale
Das Kamel ist ein Säugetier und gehört zu den Paarhufern. Das Kamel ist als einziges heute noch lebendes Exemplar der Familie der Schwielensohler bekannt. Es werden Altweltkamele und Neuweltkamele unterschieden. Zu den Altweltkamelen werden das einhöckrige Dromedar und das zweihöckrige Trampeltier gezählt. Als Neuweltkamele werden Lama und Vikunja bezeichnet.

Charakteristisch ist der lange, dünne Hals mit relativ kleinem Kopf und flachem Schädel ohne Hörner oder Geweih. Es hat eine gespaltene Oberlippe und verfügt über verschließbare Nüstern. Das Kamel hat langgestreckte, schlanke, kräftige Beine und bewegt sich im für ihn typischen Passgang. Neuwelt- und Altweltkamele unterscheiden sich gravierend in ihrer Größe. Während Dromedar und Trampeltier zwischen 300 bis 700 Kilogramm Gewicht auf die Waage bringen, erreichen die Neuweltkamele „nur“ 35 bis 150 Kilogramm Schwere.

Bezeichnend für das Kamel ist der Aufbau seiner Füße. Die Zehen stützen auf einer breiten Sohlenfläche aus Bindegewebe. Der dritte und vierte Zeh bilden die sogenannten Mittelstrahlen, alle übrigen Zehen sind vollends rückgebildet. Die zusammengewachsenen Mittelhand- und Mittelfußknochen werden als Kanonenbein bezeichnet. Zum Teil sind auch die Unterarmknochen miteinander verwachsen.

Fortpflanzung und Verbreitung

Das Kamel Fohlen wird nach einer Tragzeit von 360 bis 440 Tagen als Nestflüchter zur Welt gebracht. Das junge Kamel kann fast sofort nach der Geburt selbständig gehen. Es wird dennoch etwa ein Jahr lang versorgt und beschützt und wird erhält seine Geschlechtsreife nach zwei bis drei Jahren. Altweltkamele werden 40 bis 50 Jahre alt, die kleineren Neuweltkamele erreichen ein Alter von bis zu 28 Jahren. Altweltkamele leben vorwiegend in trockenen Regionen wie Steppen, Halbwüsten und Wüsten. Sie sind in weiten Teilen Afrikas und Asiens beheimatet. Dromedare existieren hauptsächlich in Nordafrika, in Zentralasien und auf der arabischen Halbinsel. Trampeltiere finden sich in Kleinasien bis in die Mandschurei. Die Neuweltkamele hingegen bevorzugen Bergregionen Südamerikas bis 5700 Meter Höhe, wo sie sich im offenen, trockenen Gelände aufhalten.

Lebensweise

In freier Wildbahn lebt das Kamel in Gruppen.

In freier Wildbahn lebt das Kamel in Gruppen.

Das pflanzenfressende Kamel ernährt sich maßgeblich von Gräsern und sogar dornigen oder salzhaltigen Pflanzen. Es ist tagaktiv. In freier Wildnis lebt es in Gruppen mit einem Männchen, welches seine Führerschaft erbittert erkämpft hat, mehreren Weibchen und der gemeinsamen Nachkommenschaft. Heranwachsende Männchen werden gewöhnlich aus ihrer Geburtsgruppe vertrieben.