Borkum, die westlichste und größte der Ostfriesischen Inseln, gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Sie bildet gleichzeitig die Stadt Borkum, die als staatlich anerkanntes Nordseeheilbad gesundheitsbewusste Gäste anzieht.

Borkum liegt vor der Emsmündung und ist nicht weit von der niederländischen Küste entfernt. Entstanden sind die Ostfriesischen Inseln in der Zeit um Christi Geburt, besiedelt sind sie seit dem Mittelalter. Der Badetourismus setzte auf Borkum schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts ein, heute sind es knapp 250.000 Badegäste im Jahr. Trotzdem haben sich auf der Insel noch viele Traditionen bewahrt, die sich in Bräuchen wie dem Kullern und Schleudern der Ostereier auf der Paaskedelle, der Osterwiese, zeigen.

Die Insel is t beliebt bei Jung und Alt, bei Familien ebenso wie bei Aktivurlaubern. Auf alle ist Borkum eingestellt mit Unterkünften verschiedenster Art: Es gibt die größte Jugendherberge Deutschlands, ein Sport- und Gästehaus, Pensionen, Hotels und Ferienwohnungen auf Borkum.

Die Badegäste können auf Borkum zwischen vier herrlichen Stränden wählen. Direkt vor der Promenade liegt der Nordstrand, der besonders von Familien mit Kindern geschätzt wird. Das Wasser ist hier ruhig und flach, sodass die Kleinen ungefährdet baden können. Beschaulich geht es am romantischen Südstrand zu. Hier kann man in den Dünen liegen und die Sonne genießen, dabei fällt der Blick auf die vorbeiziehenden Schiffe. Spaß, Action und Musik bietet das Jugendbad den jungen Urlaubern. FKK-Freunde finden in der Nähe des Borkumer Flugplatzes ihr Paradies. Hier gibt es einen FKK-Strand mit Strandsauna und Strandkörben.

Gesundheitsbewusste Urlauber können ihre Zeit auf Borkum mit Kuranwendungen oder Wellness verbringen. Dabei erleben sie bei der Thalassotherapie die heilende Kraft des Meeres. Direkt an den Dünen steht das architektonisch reizvolle Gezeitenland, das mit Saunalandschaft, Meerwasserbädern und Wellnessangeboten keine Wünsche offen lässt.

Wer sich für die Geschichte von Borkum interessiert, findet im Heimatmuseum zahlreiche Exponate. Es ist nicht weit vom Alten Leuchtturm entfernt, der ebenfalls zu den Attraktionen der Insel zählt. Der 45 Meter hohe, rechteckige Turm wurde 1576 erbaut und ist das Wahrzeichen von Borkum. Aus dem Jahre 1879 stammt der Neue Leuchtturm Borkum, der immer noch der Orientierung in der Emsmündung dient. Sehenswert ist auch die katholische Kirche Maria Meeresstern,eine neugotische Backsteinkirche. Das ehemalige Feuerschiff Borkumriff ist im Borkumer Schutzhafen zu sehen. Das Innere des Schiffes ist als Informationszentrum zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer eingerichtet.