Berlin Hauptbahnhof 

Der Berliner Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof Berlins und zugleich der größte Turmbahnhof in ganz Europa. Er belegt, bei den Zahlen der Reisenden, lediglich nur den vierten Platz hinter Hamburg, Frankfurt am Main und München. Rund 300.000 Fahrgäste, reisen ab und nach Berlin Hauptbahnhof, jeden Tag.

In der heutigen Form, wurde der Bahnhof am 26.05.2006 in Betrieb genommen und von dem Architekten Meinhard von Gerkan, entworfen. Der Berliner Hauptbahnhof liegt in Berlin Mitte. Der dazugehörige Ortsteil Moabit, zählt zum ehemaligen West-Berlin.

Es gibt insgesamt fünf Ebenen, auf denen die Züge ein – und abfahren können. Die Tiefgeschosse dienen größtenteils für Regional – und Fernzüge. In dem Obergeschoss fahren diese ebenfalls und werden durch S-Bahnen für den Stadtverkehr, ergänzt.

Erlebnisbahnhof Berlin

Berlin Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof Berlins und der größte Turmbahnhof in ganz Europa ( Bildquelle: © kreativtraum - Fotolia.com )

Berlin Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof Berlins und der größte Turmbahnhof in ganz Europa ( Bildquelle: © kreativtraum – Fotolia.com )

Trotz der enormen Größe, ist der Bahnhof sehr übersichtlich gestaltet und bietet zudem viel Gastronomie – und Shoppingmöglichkeiten. Auch die zahlreichen Service-Points, helfen den Reisenden, das richtige Gleis schnellstmöglich zu finden. Im zweiten Untergeschoss verlaufen die Schienenstränge von Nord nach Süd. Hier gibt es insgesamt vier Bahnsteige. Diese tragen den Namen „Berlin Hauptbahnhof Tief“.

Auf den Gleisen 1 und 2 verkehren die meisten Züge in Richtung Süden. An den Gleisen 3, 4, 5 und 6, halten die meisten Fernzüge, die häufig in Richtung Hamburg oder München verkehren. Auf Gleis 7 und 8 fahren viele Regionalbahnen in den Norden des Landes, hier werden Reiseziele in Richtung Mecklenburg-Vorpommern angesteuert. Neben diesen Gleisen, verkehrt zusätzlich die U55. Gleis 9 und 10, ist für den S-Bahn-Verkehr zuständig.

Wissenswertes für Reisende und Urlauber

Berlin Hauptbahnhof ist für Reisende ein optimaler Knotenpunkt, da hier alle Bahnen nach Berlin halten und es eine ausgezeichnete Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel gibt. Hier fahren S-Bahnen, U-Bahnen und Busse. Auch Taxis, sind genügend vorhanden, sodass ein schnelles Weiterfahren kein Problem ist.

In der Nähe vom Berliner Hauptbahnhof gibt es zahlreiche Hostels, Hotels und Jugendherbergen, die oft auch zu Fuß zu erreichen sind. Sofern Urlauber nur auf der Durchreise sind und etwas Zeit haben, können diese zudem mit einige Sightseeing-Bussen die Sehenswürdigkeiten Berlins entdecken. Diese fahren in regelmäßigen Abständen, von dem Hinterausgang des Hauptbahnhofes, ab. Die Gleise 11 bis 16 decken den restlichen Fernverkehr nach ganz Deutschland ab.

Berlin – immer eine Reise wert

Der Berliner Nahverkehr ist einzigartig. Man kann jeden Winkel der Hauptstadt bequem, schnell und günstig erreichen.

Anreise mit dem Flugzeug

Durch die Flughäfen Schönefeld und Tegel sowie den Hauptbahnhof ist Berlin mit der ganzen Welt verbunden. Einmal dort angekommen ist die Nutzung von U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn und Bussen zu empfehlen.

Vom Flughafen Tegel aus verkehren die Busse der Linien TXL, X 9, 109 und 128. Mit der Linie TXL kann man ohne umzusteigen bis zum Alexanderplatz fahren. Von dort aus kann mann praktisch in alle Richtungen Berlins weiterfahren. Die Linie X 9 fährt bis zum S – und U-Bahnhof Zoologischer Garten ( Bahnhof Zoo ). Von dort aus kann man bequem zu Fuß den Kurfürstendamm (mit Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche ) und das KaDeWe ( Kaufhaus des Westens ) erreichen.

Vom Flughafen Schönefeld sollte man die Regionalbahnen RE 22 und RB 14 nutzen, um ohne Umsteigen ins Zentrum zu gelangen.

Anreise mit der Bahn

Bei einer Anreise mit der Bahn, kann man vom Berliner Hauptbahnhof mit S – oder U-Bahn praktisch in alle Stadtteile weiterreisen.

Anreise mit dem Auto

Sollten Sie mit dem Auto anreisen, empfiehlt es sich, dieses in der Hotelgarage zu lassen und mit dem Berliner Nahverkehr die Hauptstadt zu erkunden.

In Berlin unterwegs

Mit dem Berlin Nahverkehr kann man günstig und bequem die ganze Stadt erkunden ( Bildquelle: © ArTo - Fotolia.com )

Mit dem Berlin Nahverkehr kann man günstig und bequem die ganze Stadt erkunden ( Bildquelle: © ArTo – Fotolia.com )

Für die Nutzung des Streckennetzes im Berliner Nahverkehr empfiehlt sich der Kauf eines Tagestickets. Für die Tarifzone AB, das für das Erreichen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten genügt, kostet das Ticket für Erwachsene 6,50 €. Von und zum Flughafen Schönefeld benötigt mann ein Ticket für die Tarifzone ABC. Dies kostet mit 7,00 € aber auch nur geringfügig mehr.

Auch die Taktdichte im Berliner Nahverkehr sucht seinesgleichen. Die wichtigsten U-Bahnlinien verkehren teilweise im 5-Minutentakt. Ein Blick auf den Fahrplan ist somit überflüssig. Man geht einfach an die Haltestelle und wartet auf die nächste Bahn. An den Wochenenden und vor Feiertagen fahren die Bahnen auch zum größten Teil die ganze Nacht hindurch.

Mit dem Tagesticket kann man auch die berühmten Doppeldeckerbusse der Linien 100 und 200 benutzen. Diese Busse verkehren ca. im 10-Minuten-Takt und fahren viele bekannte Sehenswürdigkeiten an. Man kann an einer beliebigen Haltestelle aussteigen, wartet auf den nächsten Bus und setzt seine Fahrt dann einfach fort.

Sollte man in Berlin übernachten wollen, so empfiehlt es sich die Möglichkeiten zu vergleichen. Günstig kann man in Hostels Berlins unterkommen. Auch Jugendherbergen bieten eine kostengünstige Alternative zum Hotel.

Wie sagt der Berliner: „Janz Berlin ist eene Wolke“ – und meint damit sicherlich auch den Berliner Nahverkehr.

Bekannte Hotels in Berlin

Der Hauptgrund, eines der zahlreichen Hotels Berlins aufzusuchen ist in der Regel der, eine Unterkunft für die Zeit seines Aufenthalts zu finden. Aber einige der Berliner Hotels haben ein paar ganz besondere Stars am Sternehimmel der Hotellerie vorzuweisen. Nur etwa fünf bis zehn Minuten vom neuen Berliner Hauptbahnhof entfernt, finden sich luxuriöse Unterkünfte von Rang und Namen, die mit äußerst elitären Gästelisten aufwarten können.

Eleganz und Diskretion für betuchte Gäste

Das Traditionshotel Adlon Kempinski direkt am Brandenburger Tor ist wohl der Inbegriff der Hotels. Erbaut wurde das noble Hotel etwa um das Jahr 1900 herum. Schon damals ließen sich internationale Berühmtheiten ebenso wie wichtige Politiker, aber auch Könige und andere Adlige im luxuriösen Adlon verwöhnen. Ein Brand beschädigte das Hotel im Jahre 1945 schwer, 1984 wurde es schließlich abgerissen und einige Jahre später neu aufgebaut. Seit der Wiedereröffnung 1997 beherbergt das Hotel wieder regelmäßig berühmte Häupter.

Geschichtsträchtige Hotels in Berlin

Einen ähnlich geschichtsträchtigen Hintergrund verzeichnet auch das Grandhotel Esplanade am Lützowufer. Während der Blütezeit in den Zwanziger Jahren gehörte das Esplanade zu den bevorzugten Hotels in Berlin für zahlungskräftige Gäste wie Charlie Chaplin, Greta Garbo und Billy Wilder. Im 2. Weltkrieg zerstört, wurde das Esplanade 1988 wieder eröffnet, dann aber von einem US-Investor aufgekauft und erneut renoviert. Seither ist es ein kleiner Teil des „Sony Centers“ und mit seinen eleganten Zimmern und Suiten vor allem beim jüngeren Publikum ein beliebtes Lifestyle-Hotel.

Wieder erstrahlender Glanz vergangener Zeiten

Am Brandenburger Tor finden sich einige Hotels Berlin, z.B. das Adlon ( Bildquelle: © Christoph Jirjahlke - Fotolia.com )

Am Brandenburger Tor finden sich einige Hotels Berlin, z.B. das Adlon ( Bildquelle: © Christoph Jirjahlke – Fotolia.com )

Das Superior Grandhotel Savoy ist, wie auch das Adlon und das Esplanade, eines der Hotels Berlins, die bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei Filmstars, Sängern und Schriftstellern international einen hervorragenden Ruf hatten und von weltbekannten Namen bevorzugt als Domizil ausgewählt wurden. Auf alten Gästelisten des Savoy finden sich Maria Callas, Greta Garbo, Helmut Newton und auch Thomas Mann schrieb hier so manche Idee für seine Romane nieder.

Das Bristol Hotel Kempinski am Kurfürstendamm wurde erst 1951/52 erbaut. Zwar wurde dieses Hotel weniger von Stars, Sternchen und Adligen ausgewählt, dennoch kann es auf eine interessante Geschichte zurückblicken, galt es doch in früheren Zeiten als der Treffpunkt schlechthin bei der Westberliner High Society.

Neben den ganzen teuren Hotels Berlins gibt es auch eine Vielzahl Hostels in Berlin, die eine Schlafmöglichkeit für den kleinen Geldbeutel bieten. Auch Jugendherbergen kann man aufsuchen und eine günstige Nacht hier verbringen.

Besonders in Berlin-Mitte und am Berliner Hauptbahnhof finden sich viele davon.

Hostel? Berlin!

Lang ist die Liste, die die Suchmaschine im Internet auswirft, wenn man nach den Begriffen „Hostels Berlin“ sucht. In Berlin ein Hostel zu finden ist nicht schwer. Die Hauptstadt hat eine Vielzahl von günstigen Unterkünften zu bieten, darunter auch Einige sehr außergewöhnliche.

Viele unterschiedliche Zimmerkategorien

Auch die Auswahl an Zimmerkategorien, in den Hostels Berlins, ist sehr unterschiedlich. Vom Schlafplatz im großen Schlafsaal bis zum Einzel- oder Doppelzimmer oder sogar Appartments mit eigenem Bad, das Angebot ist vielfältig. Ein Bett im Schlafsaal ist außerhalb der Saison schon um günstige 10 Euro zu haben.

In der Hochsaison kann aber auch ein Zimmer oder Appartment in einem Hostel gut und gerne um die 150 Euro kosten. Das breite Angebot, der Berliner Hostels, macht Diese sicher auch abseits der üblichen Zielgruppen der Rucksacktouristen und Interrail-Reisenden interessant.

Für jeden das richtige Angebot

Etagenbetten sind üblich in Hostels Berlins ( Bildquelle: © Daniel Etzold - Fotolia.com )

Etagenbetten sind üblich in Hostels Berlins ( Bildquelle: © Daniel Etzold – Fotolia.com )

Nicht nur die Zimmerkategorie definiert die jeweilige Zielgruppe. Es gibt zahlreiche Hostels Berlins, die auf bestimmte Reisende spezialisiert sind. Ihr Angebot ist an deren Bedürfnisse angepasst, sodass ein angenehmer Aufenthalt so gut wie garantiert ist. Ob man nun nach einem Gay-Hostel oder einem Hostel speziell für Musiker sucht oder gern sein Haustier mitbringen möchte, es gibt beinahe für jeden Wunsch die passende Unterkunft.

Auch was die Lage betrifft ist das Angebot sehr vielfältig. Die Hostels Berlins sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Ob man ein Szene-Viertel bevorzugt, in einem ruhigeren Wohnbezirk Quartier beziehen möchte oder doch lieber direkt am Berlin Hauptbahnhof: Für jeden Geschmack ist das passende Hostel in Berlin zu finden.

Wie finde ich für mich das passende Hostel Berlins?

Bei so großer Auswahl kann es schon schwer fallen, für sich selbst das richtige Hostel Berlins auszuwählen. Man sollte sich vorab über verschiedene Dinge Gedanken machen, bevor man ein Hostel in Berlin bucht:

  • Budget
  • Lage, Verkehrsanbindung
  • Zimmer oder Schlafsaal
  • Eigenes Badezimmer oder Gemeinschaftsbad
  • Frühstück

Ist man sich über die Rahmenbedingungen im Klaren, sollte man eine Suchmaschine bemühen und anhand von Kriterien, wie Lage und Ausstattung, eine Vorauswahl treffen.

Danach kann man sich mittels Bewertungen anderer Reisender ein Bild von den Hostels in der engeren Auswahl bilden. Man sollte nicht den Komfort eines 5 Sterne-Hotels erwarten. Bei der großen Anzahl an Hostels ist aber bestimmt für nahezu jeden Geschmack etwas dabei. Auch Jugendherbergen können einem gefallen.

Wer es lieber höherklassig mag, der kann sich auch gern nach Hotels in Berlin umschauen.

Jugendherbergen in Berlin

Für den preisbewussten Besucher bieten sich die Jugendherbergen Berlin als gute Alternative ,zu den Hotels und Pensionen der Stadt, an. In Berlin befinden sich 3 Jugendherbergen mit insgesamt rund 750 Betten. Was gibt es nun bei den Jugendherbergen Berlin zu beachten?

Allgemeines

Jugendherbergen in Deutschland werden vom Deutschen Jugendherbergswerk (DJH) betrieben. Vor circa 100 Jahren entstand im Zuge der Jugend – und Wanderbewegung die Idee, eine Möglichkeit für preiswerte Unterkünfte zu schaffen. Im Jahr 1911 eröffneten die ersten Jugendherbergen in Deutschland. Diese Idee wurde weltweit aufgegriffen. Heutzutage zählt der Weltverband „Hostelling International“ über 90 nationale Verbände.

Wenn man eine Jugendherberge in Deutschland nutzen möchte, muss man Mitglied im Deutschen Jugendherbergswerk werden. Der Jahresbeitrag kostet für Jugendliche bis 26 Jahre 12,50 Euro. Erwachsene ab 27 Jahre, sowie Familien (darunter zählen auch eheähnliche Gemeinschaften) zahlen im Jahr 21 Euro. Die Mitgliedschaft kann schriftlich, telefonisch oder online beantragt werden.

Jugendherberge Berlin International

Mögliche Zimmeraufteilung in einer Jugendherberge Berlin ( Bildquelle: © Alex_Mac - Fotolia.com )

Mögliche Zimmeraufteilung in einer Jugendherberge Berlin ( Bildquelle: © Alex_Mac – Fotolia.com )

Die größte Jugendherberge in Berlin befindet sich mitten im Zentrum der Stadt, nur wenige Minuten vom Potsdamer Platz entfernt. Damit dürfte sie wohl für den Reisenden, der am Berliner Hauptbahnhof ankommt, die erste Adresse sein. Die Einrichtung gehört mit ihrer hochwertigen Gesamtausstattung und dem gehobenen Komfort zu der Kategorie IV der Jugendherbergen. Sie ist besonders geeignet für die Touristen, die den Szene-Bezirk Berlin Mitte mit seiner lebendigen Kulturszene, den Klubs und den Bars kennenlernen wollen.

Jugendherberge Berlin „Ernst Reuter“

Die preiswerteste Jugendherberge in Berlin liegt am Rande des Naturschutzgebietes Tegler Fließ. Sie wird in die Kategorie II eingeordnet und hat eine zweckmäßige Gesamtausstattung sowie einen mittleren Komfort. Trotz seiner idyllischen Lage ist man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr schnell in der City von Berlin.

Jugendherberge Berlin „Am Wannsee“

Auch diese Berliner Jugendherberge ist in der Kategorie IV eingestuft und genügt auch höheren Ansprüchen. Sie ist besonders für Familien, aber auch für Gruppen und Tagungen geeignet. In einer Viertelstunde kann man die City (West) erreichen.

Nicht viel länger dauert die Fahrt nach Potsdam, die brandenburgische Landeshauptstadt, mit ihren vielen Schlössern und Parks lohnt immer einen Besuch.

Im Sommer ist eine Stippvisite des nahegelegenen Strandbad Wannsee sehr empfehlenswert.