Friedrichshain ist ein Ortsteil im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Bis 2001 war Friedrichshain ein eigener Bezirk, bis sich Friedrichshain mit dem benachbarten Bezirk Kreuzberg zusammengesetzt hat. Den Namen hat Friedrichshain vom „Volkspark Friedichshain“, der sich im Norden befindet sich bis zum Spreeufer im Süden ausdehnt.

Geschichte von Berlin Friedrichshain:

Bis zum 19. Jahrhundert wurde in Berlin Friedrichshain vermehrt Gartenbau betrieben. Mit dem Bau des Frankfurter Bahnhofes siedelten sich die ersten Unternehmen an und Kasernen und Fabriken wurden gebaut. Berlin Friedrichshain war während des zweiten Weltkrieges eine Hochburg der Sozialdemokraten und Kommunisten. Friedrichshain wurde im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Nach der Wende nutzten viele Besetzer die leerstehenden Häuser und Wohnungen, um sie zu besetzten. Zwar wurden viele Häuser von der Polizei geräumt, dennoch wohnen viele Besetzer in den leer stehenden Häusern und Wohnungen. Heute ist Berlin Friedrichshain ein studentisches Viertel und eine Hochburg linker Parteien. So erreichte die Piratenpartei neben dem Bezirk Kreuzberg hier die höchsten Wahlergebnisse.

Was zieht Touristen nach Berlin Friedrichshain?

Berlin Friedrichshain gehört zu den Szenevierteln von Berlin.

Berlin Friedrichshain gehört zu den Szenevierteln von Berlin.

Durch die Hausbesetzer entstanden oft beliebte und soziale Einrichtungen wie Bars, Veranstaltungsräume, Beratungszentren oder Videokinos. Das trug dazu bei, dass Berlin Friedrichshain immer mehr Studenten und Touristen anlockt. Rund um die Simon-Dach-Straße eröffneten viele Kneipen und kleine Geschäfte, die junges Publikum anziehen. Gerade in den Sommermonaten entwickeln sich öfter Konflikte zwischen Anwohnern und Gastronomen, wenn es um Lärmbelästigung geht.

Sehenswürdigkeiten:

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören unter anderem:

Wie ist die Wohnsituation in Berlin Friedrichshain?

Friedrichshain ist neuer Spitzenreiter was die Mietpreise angeht. 8 Euro mehr kostet hier nun ein Quadratmeter. Immer mehr Studenten strömen in die Städte und stoßen schon bald an ihre Grenzen. Viele WG Zimmer sind um 100 Euro teurer geworden. Da kosten 10 Quadratmeter schon mal 250 Euro. So bleibt vielen nichts anderes übrig, als vorerst in Hotels zu ziehen. Einige Studentenwohnheime sind schon über Jahre ausgebucht. Auf einigen Flächen sollten Einkaufsmärkte entstehen. Doch nun entschied man sich für Wohnungen. Sehr zur Freude von Studenten und Singles auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung.