Als Hauptstadt der Arabischen Emirate fasziniert Abu Dhabi, am Pazifischen Golf gelegen, nicht nur mit traumhaftem Wetter und langen Stränden, sondern auch durch die Gastfreundlichkeit seiner Bewohner und verspricht so eine Vielzahl an verschiedensten Eindrücken, die jeden Urlaub zu einem echten Erlebnis machen.

Abu Dhabi ist ein Erlebnis für Jeden

Abu Dhabi ist zwar vergleichsweise klein, allerdings so abwechslungsreich, dass sich ein Besuch für fast alle Zielgruppen eignet. Eine Einschränkung jedoch vorweg: Aufgrund des überaus warmen Klimas sollten Menschen mit Kreislaufproblemen die Mittagsstunden meiden und besondere Rücksicht gilt bei kleinen Kindern und älteren Menschen. Die öffentlichen Gebäude, Hotels und viele Fahrzeuge sind zwar klimatisiert, aber längere Ausflüge können durchaus sehr anstrengend werden.

Eltern müssen sich ansonsten jedoch kaum Sorgen machen, denn zur arabischen Kultur gehört eine besondere Freundlichkeit gegenüber Gästen und Kindern und die meisten Hotels haben sich bereits darauf eingestellt, dass der Nachwuchs die Eltern begleitet. Das Betreuungsangebot für die Kleinen ist zumeist wesentlich umfangreicher als in europäischen Urlaubsregionen und verspricht einen abwechslungsreichen und spannenden Urlaub für Kinder. Zu beachten ist jedoch, dass dieser Service oft zusätzlich bezahlt werden muss oder gewisse Altersbeschränkungen bestehen. Einige Hotels setzen zum Beispiel ein Mindestalter von fünf Jahren voraus, wenn nicht wenigstens ein Elternteil an der Betreuung teilnimmt. Für Babysitting muss mit Kosten zwischen 20 und 30 Euro pro Stunde gerechnet werden. Die Höhe der genauen Kosten hängt dabei nicht nur vom Anbieter, sondern auch von der Uhrzeit ab. Die späteren Abendstunden kosten in der Regel mehr als eine Aufsicht tagsüber.

Weitere Einschränkungen sind kaum zu beachten, denn Abu Dhabi kann sowohl Strandurlauber als auch unternehmungslustige Reisende und besonders aktive Menschen zufriedenstellen. Viele Hotels verfügen über eigene Strandabschnitte und wenn dies nicht der Fall sein sollte, kann man einen der beiden öffentlichen Strände Abu Dhabis nutzen, die qualitativ ebenso hochwertig und gut gepflegt sind. Das Sportangebot wird in der Regel auch von Hotels organisiert und reicht vom hauseigenen Fitnessstudio bis zu Wasserski auf dem offenen Meer. Reisende, die sich gerne sportlich betätigen, sollten also auf das jeweilige Angebot des Hotels bei der Buchung achten.

Je nachdem, welche Ziele man verfolgt, sollte man zumindest eine Woche, besser noch zehn Tage, Aufenthalt einplanen. Dies empfiehlt sich schon allein wegen der vergleichsweise langen Flugdauer von sechs bis sieben Stunden, die vom Startort in Deutschland abhängt.

Das sind die Highlights in Abu Dhabi

Abu Dhabi beeindruckt durch eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, aber selbstverständlich gibt es einige Highlights, die sich ein Besucher nicht entgehen lassen sollte. Dies sind die Top 5 Sehenswürdigkeiten in dem Emirat:

1. Qasr Al Hosri

1781 wurde Qasr al Hosri als Wachturm errichtet und später immer weiter ausgebaut, bis die heute noch erhaltene Burganlage fertiggestellt war. Das Gebäude ist nicht nur für Touristen, sondern auch für die Bewohner Abu Dhabis etwas Besonderes, weil es eine der wenigen historischen Stätten ist, die man im Wüstenstaat noch findet. Besucher lernen während regelmäßig stattfindender Führungen auf Englisch oder Arabisch viel über die Geschichte der Region und können sich auch ein Bild vom Alltag der Menschen vor dem Öl-Boom machen. Vorsicht: Die Anlage wird laufend restauriert und ist deshalb nicht immer für Gäste geöffnet.

2. Emirates Palace Hotel

Das Emirates Palace Hotel steht wohl wie kein zweites Gebäude für den Wandel der Wirtschaft Abu Dhabis vom Öl zum Tourismus. Wer sich die Übernachtung nicht leisten kann oder möchte, der muss jedoch nicht auf das Erlebnis im luxuriösen Gebäude verzichten, denn Besucher können sich durch das Hotel führen lassen und so die aufwendige Bauweise und einen tollen Ausblick auch dann genießen, wenn Sie nicht im Hotel eingecheckt haben.

3. Corniche

Über sechs Kilometer lang ist diese Passage, auf der gilt: Sehen und gesehen werden. Nicht nur Touristen, sondern auch Einheimische genießen es am Abend direkt am Meer zu flanieren und mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Wer den Weg zu Fuß bestreiten möchte, der sollte die Mittagsstunden meiden, denn dann ist die Corniche kaum besucht und die extrem hohen Temperaturen machen den Ausflug zu keinem Vergnügen.
Die Straße selbst wird von diversen Parks und einem öffentlichen Strand Abu Dhabis umschlossen, so dass kürzere Umwege sich in jedem Fall lohnen.

4. Falkenklinik

Falken waren früher unentbehrlich für Beduinen, denn sie wiesen den Nomaden den Weg durch die Wüste und zeigten Wasserstellen ebenso an wie den Standort des Viehs. Mittlerweile sind die Vögel das beliebteste Statusobjekt der reichen Araber, die ihre Falken in Wettkämpfen gegeneinander antreten lassen und viel Zeit und noch mehr Geld in Ausbildung und Pflege der Tiere investieren. Wer also einen Teil der Kultur verstehen möchte, der sollte sich einen Besuch der Falkenklinik nicht entgehen lassen.

5. Kajak-Tour

Wasser und Abu Dhabi, das scheint auf den ersten Blick nicht zueinander zu passen. Wer jedoch nicht nur die klassischen Wüstentouren mitmachen möchte, der findet im nördlichen Teil des Emirats eine beeindruckende Alternative. Durch die Mongrovenwälder kann man eine Kajak-Tour unternehmen, die einen ganz anderen Blick auf den Wüstenstaat erlaubt. Reiche Flora und Fauna überzeugen ebenso wie die Stille, die man in der Stadt viel zu selten findet. Weiteres Plus: Hier ist es etwas kühler und man kann Kraft tanken für weitere Tage in Abu Dhabi.

Essen wird zum sinnlichen Erlebnis

Wer nicht nur im Hotel essen möchte, der sollte vor allem kleinere Lokale bevorzugen, denn hier sind die Speisen meist wesentlich günstiger als in großen Restaurants und man kann traditionelle Küche genießen. Basis ist bei der überwiegenden Anzahl der Gerichte Fleisch vom Lamm oder Huhn, in seltenen Fällen auch vom Rind. Schweinefleisch wird aus Gründen des Glaubens nicht verzehrt. Durch seine exponierte Lage konnte Abu Dhabi schon früh auf Gewürze aus vielen Regionen der Welt zurückgreifen, so dass diese Eingang in die Zubereitung gefunden haben. Wer in den Genuss der am besten gewürzten Speisen kommen möchte, sollte sich nicht nur im Hotel nach passenden Restaurants erkundigen, sondern auch bei Einheimischen, etwa Verkäufern von Lebensmitteln auf dem Markt. Diese beliefern die empfohlenen Lokale oft selbst und können fundierte Auskunft über die Qualität geben.

Das sollten Besucher in Abu Dhabi beachten

Abu Dhabi hat sich mittlerweile stark an die Gewohnheiten westlicher Touristen angepasst, dennoch sollte man einige Dinge beachten, um nicht negativ aufzufallen oder die Gastgeber gar zu verärgern. Relativ entspannt sehen die Bewohner den Umgang mit Kleidung. So wird es selbstverständlich toleriert, dass am Strand Bikini getragen wird und ein Schleier ist für Frauen auch nicht üblich. Dennoch sollten Frauen an allen anderen Orten darauf achten, dass Schultern und Oberkörper bedeckt sind und Männer tragen im besten Fall lange Hosen, trotz hoher Temperaturen.
Auch wenn Tourismus eine wichtige Einnahmequelle ist, wird von den arabischen Bewohnern erwartet, dass man Rücksicht auf ihre Glauben nimmt. Hierzu gehört, dass man nichts auf einen Koran legt oder gar auf diesen tritt und während des Gebetsrufes des Muezzins keine Musik hört. Ebenso verpönt ist der öffentliche Genuss von Alkohol. In Hotels ist dies unproblematisch, in der Öffentlichkeit werden aber sowohl das Trinken als auch alkoholbedingte Auffälligkeiten mit wenigstens einem Tag Haft bestraft.

Dass Männern noch immer eine andere Rolle zukommt als Frauen, zeigt sich in vielen Kleinigkeiten im Alltag. So haben Männer einen abgetrennten Bereich am öffentlichen Strand, zu dem weder Frauen noch Kinder Zugang haben und Frauen wird zu Begrüßung und Abschied auch nicht die Hand gereicht. Apropos Handschlag: Hier sollten Besucher sich zurückhalten, denn ein fester Handschlag gilt als Versuch den Partner zu unterwerfen und somit als Beleidigung.

Viel mehr als nur Wüste und Wolkenkratzer

Es ist die besondere Kombination aus Wahrung der eigenen Kultur und Aufgeschlossenheit, die das Emirat zu einem spannenden und zugleich einzigartigen Reiseziel machen. Egal ob als Familienurlaub oder als Entdeckungsreise in den Mittleren Osten, das Emirat hat für jedes Interesse etwas zu bieten und verabschiedet keinen seiner Besucher, ohne zahlreiche neue Eindrücke.
Wer also mindestens eine Woche Zeit hat und etwas ganz Besonderes erleben möchte, der kann sich von der Metropole am Pazifischen Golf faszinieren lassen und die Kultur des Orients, mit all ihren alten und neuen Einflüssen, auf sich wirken lassen.