Nur knapp 200 Meter vom Hafengelände entfernt steht das Nationalpark-Haus Baltrum und lädt dazu ein, mehr über die Insel, die Gezeiten sowie Flora und Fauna des Wattenmeers zu erfahren. Auf Baltrum angekommen, kann das Erleben also sofort beginnen.

Das Nationalpark-Haus Baltrum wird auch das „Gezeitenhaus“ genannt, da es sich das Thema „Ebbe und Flut“ zum Schwerpunkt gemacht hat. Es gehört zu den wenigen Gebäuden auf Baltrum, die auf einer Wurt (aufgeworfener Erdhügel als Bauplatz zum Schutz vor Hochwasser und Sturmfluten) vor der sichernden Deichlinie der Insel liegen. Durch seine Lage wird die Auseinandersetzung mit den unterschiedlich hohen Wasserständen aufgrund der Mondanziehungskraft besonders begünstigt.

Im Juni hat die UNESCO den Nationalpark Wattenmeer zum Weltnaturerbe erklärt. Grund genug, sich einmal eingehender mit dem Thema zu beschäftigen.

Den meisten Menschen, die im Urlaub auf Baltrum mehr über das Ökosystem  Wattenmeer erfahren möchten, dient das Nationalpark-Haus Baltrum als Ausgangspunkt für ihre Erkundungen. 35 000 Besucher erfreuen sich jährlich an der großartigen Ausstellung von Flora und Fauna des Nationalparks Wattenmeer und beginnen direkt am Haus ihre naturkundlichen Wanderungen. Auch Wattwanderungen werden durch das Nationalpark-Haus Baltrum ermöglicht. Will man sich ohne Begleitung auf das Abenteuer einlassen, kann man sich im Gezeitenhaus mit dem nötigen Informationsmaterial ausstatten. So starten viele mit dem Gezeitenpfad, der am Nationalpark-Haus Baltrum beginnt und nach 7 km mit 17 Stationen wieder dort endet. Der bereitgestellte Flyer bietet umfassende Informationen zu jeder Station, die häufig zum Experimentieren einladen. Vor allem für Kinder ist der Gezeitenpfad ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Auf ihrem Weg um Baltrum können sie nicht nur die Lachmöwe oder die Ringelgans beobachten, ihnen bietet sich z. B. auch die Möglichkeit ihr eigenes Süßwasser zu fördern. Am Nationalpark-Haus Baltrum angekommen können sie dann Sonne, Mond und Erde eigenständig bewegen, natürlich im Modell, und die Salzwiesen erkunden. Übrigens gibt es auch vom Gezeitenhaus organisierte Salzwiesenwanderungen, die im Osten der Insel starten.

Trotz der großen Anzahl an bereitgestellten Informationen ist der Eintritt zum Nationalpark-Haus Baltrum frei. Die Einrichtung finanziert sich hauptsächlich durch Spenden bei Veranstaltungen, Führungen und Vorträgen, sowie durch die Erlöse aus dem Tiden-Shop. Dort kann man Erinnerungsstücke erwerben, Poster und Postkarten und natürlich viele Informationsbücher zum Thema Nordsee, Wattenmeer, Gezeiten und die Insel Baltrum.

 

foto: Malene Thyssen